Projekte

Befragung von 400.000 Mitarbeitern weltweit

70
Länder
40
Sprachen
86%
Beteiligung
50.000
Ergebnisberichte

In einem Weltkonzern sind Management und Mitarbeiter gleichermaßen auf valide Informationen angewiesen. Wie lässt sich die Leistungsfähigkeit des Unternehmens weiter stärken? Wie engagiert sind die Mitarbeiter wirklich? Welche Führungskultur herrscht an den Standorten weltweit? Wie kommen wir mit der Neuausrichtung des Unternehmens und mit unserem Kulturwandel voran?

Eine besondere Herausforderung für ein globales Unternehmen dieser Dimension: die schiere Größe und Komplexität mit 400.000 Mitarbeitern, 1.200 Standorten, 40.000 Organisationseinheiten, 1.000 Koordinatoren, 40 Sprachen. Zudem mit verschiedenen Befragungsmodi - online und klassisch auf Papier. Ebenfalls nicht trivial ist die Aufgabe, ein Gesamtdesign zu entwickeln, das von allen Stakeholdern unterstützt wird und das in allen Unternehmensbereichen funktioniert, und zwar weltweit.

Seit nunmehr zehn Jahren beraten und unterstützen wir das Unternehmen, indem wir alle zwei Jahre die Mitarbeiterbefragung durchführen. Dabei decken wir alle Aspekte ab, von der Designentwicklung über die Befragungsvorbereitung und -durchführung sowie das Reporting bis hin zu den Folgeprozessen.

An jedem Befragungsdurchgang nehmen mehr als 80% der Mitarbeiter weltweit teil. Ein logistisches Meisterstück: LOGIT führt die Befragungen in wenigen Wochen an allen Standorten durch. Rund 50.000 Ergebnisberichte werden in kürzester Zeit in allen vertretenen Landessprachen ausgeliefert.

Wie das möglich ist? Mit einem ausgereiften und effizienten Projektmanagement. Und mit unserem speziell für internationale Mitarbeiterbefragungen entwickelten LOGIT Project Center. Hier findet die gesamte Projektarbeit mit den Koordinatoren statt, von der detaillierten Projektplanung über die Fragebogenübersetzung, die Verwaltung der Teilnehmer- und Organisationsdaten, das Rücklauf- und Projektcontrolling bis hin zur Logistik. Flankiert von regelmäßigen Telefon- und Webkonferenzen mit den Koordinatoren und einer täglichen Hotline während der Befragungsvorbereitung.

Inhaltlich haben wir Konzept und Fragebogen immer weiter ausdifferenziert und stetig an die Unternehmensstrategie angepasst. So sind heute angesichts der Herausforderungen wie Kulturwandel, Agilität, Motivation 3.0 und Industrie 4.0 im Fragebogen andere Themen entscheidend als in Zeiten, in denen Prozessoptimierung und klassische Führungsgrundsätze im Vordergrund standen.

Auch methodisch unterstützt die Befragung den Wandel und die Dynamik des Unternehmens: War vormals allein die Führungskraft in der Pflicht,  tragen Führungskraft und Mitarbeiter heute gemeinsam die Verantwortung für die Ergebnisbearbeitung. Wurde früher eher in den Silos mit den Ergebnissen gearbeitet, finden heute bereichs- und hierarchieübergreifende Ergebnisdialoge statt. Wo es früher Leitfäden in Papierform gab, werden Führungskräfte heute mit digitalen Learning Nuggets auf den konstruktiven Dialog mit den Mitarbeitern vorbereitet.

Dem Management werden die Ergebnisse und unsere Handlungsempfehlungen mit knapp 50 Präsentationen vorgestellt. Jedes Board-Mitglied erhält ein ausführliches Ergebnisbriefing und eine intensive Beratung im Vier-Augen-Gespräch von einem unserer Top-Level-Consultants. In den einzelnen Unternehmensbereichen folgen breite und tiefe Folgeprozesse auf allen Ebenen. Wir entwicklen das Design, unterstützen bei der Befähigung von Mitarbeitern und begleiten den gesamten Prozess.

Auf die Befragungen folgt regelmäßig sehr gutes Feedback, die kontinuierliche Abfrage der Einschätzung zum Nutzen für Führungskräfte und Mitarbeiter ergibt Werte, die weit über Branchen-Benchmarks liegen. Immer wieder zeigt sich aber auch Verbesserungspotenzial, das im nächsten Zyklus in den Fokus rückt. Denn die MAB soll nicht nur zu kontinuierlichen Verbesserungen beitragen, sondern auch selbst immer besser funktionieren, um den Mehrwert für das Unternehmen noch weiter auszubauen.